Detroit Motorshow 2014: die fahrdynamisch spannendsten Neuheiten

Detroit im Januar 2014. Einmal mehr trifft sich die Automotive-Welt zum Messe-Auftakt in der nordamerikanischen Metropole Großstadt. Zwei Trends sind augenscheinlich: zum einen tünchen viele Hersteller ihre Pretiosen in knalliges signalgelb. Was ich persönlich tatsächlich ganz OK finde. Noch begrüßenswerter ist aber Trend 2: nach dem allgemeinen Elektomobilitätswahn in den letzten Jahren stehen auf der NAIAS einige fahrdynamisch sehr, sehr relevante neue Sportwagen-Neuheiten.

Neuer BMW M3 / BMW M4

BMW-M4-2014-Detroit 2014

Die vermutlich spannendste Weltpremiere in Detroit ist wohl der neue BMW M3, respektive der neue M4. Der für die neue BMW M3 Limousine und das neue BMW M4 Coupé vollkommen neu entwickelte 3-Liter-Sechszylinder-Reihenmotor mit Biturbo-Aufladung und Hochdrehzahl-Konzept löst den alten V8-Sauger ab und bietet bei einer Spitzenleistung von 431 PS ein maximales, über ein breites Drehzahlband zur Verfügung stehendes Drehmoment von 550 Newtonmeter. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde das Fahrzeuggewicht (ausstattungsbereinigt) um rund 80 Kilogramm reduziert. Damit erreicht das BMW M4 Coupé ein DIN-Leergewicht von 1.497 Kilogramm. Ermöglicht wurde dies laut BMW durch das konsequente Umsetzen intelligenter Leichtbau-Maßnahmen. Dazu zählt unter anderem der verstärkte Einsatz von leichten Materialien wie kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff und Aluminium für zahlreiche Fahrwerks- und Karosseriekomponenten. So verfügen beide Modelle beispielsweise über ein Carbon-Dach.

Neue Corvette Z06

Corvette Z06

Allein optisch ist die neue Corvette Z06 ein echter Knaller geworden. Doch auch fahrdynamisch soll die zusammen mit der Rennversion „C7.R“ entwickelte Über-Corvette einiges in petto haben. Motor und Getriebe wurden neu entwickelt. Der neue 6,2-Liter-V8-Kompressor-Motor „LT4“ leistet 625 PS, die per neuem Acht-Stufen-Hochleistungs-Automatikgetriebe inklusive Schaltwippen sortiert werden. Ein auf die Rennstrecke abgestimmtes Z07-Performancepaket mit aerodynamischen Spezialkomponenten erzeugt hohen Abtrieb, während „Michelin Pilot Super Sport Cup“-Bereifung für zusätzliche Traktion und eine Karbon-Keramik-Bremsanlage von Brembo für maximale Verzögerung sorgen. Die Markteinführung der Corvette Z06 ist leider erst für 2015 vorgesehen.

Neuer Subaru Impreza WRX STI

Detroit 2014 Subaru WRX STI

Markant wie immer ist der üppige Heckspoiler des veritablen Street Legal Rally-Cars. Der mit einem 2,5-Liter-Boxer-Turbomotor mit 305 PS ausgestattete Viertürer wurde im Vergleich zur WRX-Basis nochmals verbessert. Unter anderem ist die Karosserie leichter und durch das Einbringen zahlreicher Verstärkungen auch steifer geworden. Der Radstand wuchs um 25 Millimeter, was die Stabilität des mit Symmetrical AWD und Vehicle Dynamics Control (VCD) ausgestatteten WRX STI weiter verbessern soll. In Verbindung mit der jetzt direkteren Lenkung und einer etwas härteren Abstimmung soll die Beherrschbarkeit auch bei Kurvenfahrten erhöht werden. Außerdem wurde das Sechs-Gang-Getriebe komplett überarbeitet. Der STI verfügt über das im Vorgängermodell bewährte „Driver’s Control Center Differential“ (DCCD) mit dem der Fahrer frei die Charakteristik des Mitteldifferenzials individuell auf die Straßenbeschaffenheit abstimmen kann.

Lexus RC F

Lexus RC F

Der V8-Motor der RC-Baureihe holt aus 5,0 Litern deutlich über 450 PS und mehr als 520 Newtonmeter Drehmoment. Erstmals in einem heckgetriebenen Coupé mit Frontmotor wurde die Acht-Stufen-Automatik mit einem Torque Vectoring Differential (TVD) kombiniert. Drei Betriebsmodi sollen für Fahrspaß sorgen: „Standard“ für ein ausgewogenes Verhältnis von Agilität und Hochgeschwindigkeits-Stabilität, „Slalom“ für Wendigkeit und reaktionsschnelles Ansprechverhalten der Lenkung und „Track“ für Fahrspaß und sichere Kontrolle im Grenzbereich. Wie beim Lexus LFA ist in den Gepäckraumdeckel des RC F ein aktiver Heckspoiler integriert, der bei Geschwindigkeiten über 80 km/h Abtrieb erzeugt. Die höher gezogene Motorhaube aus kohlefaserverstärktem Kunststoff und eine exklusive Variante des markentypischen Diabolo-Kühlergrills sind weitere Änderungen gegenüber dem normalen RC. Auch das Dach besteht wie der Heckspoiler aus Carbon. Luftauslässe auf der Motorhaube und an den vorderen Kotflügeln sowie die angesprochenen großen Lufteinlässe an der Frontschürze sollen für optimale Motor- und Bremskühlung sorgen.

[Fotos: Hersteller, Manfred Zimmermann/Auto-Medienportal.net]